[Rezept] Rhabarber-Pudding-Schnecken (vegan)

Puh, ganz schön knapp jetzt.. Der Rhabarber ist schon aus den meisten Supermärkten verschwunden. Aber ich wollte doch noch dieses Rhabarber-Rezept mit euch teilen, das hier schon ne ganze Weile sehnsüchtig darauf wartet, geteilt zu werden!

Leider hat mir meine Motivation, mein Leben oder meine Struktur einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber hier kommt es, bevor es dann ganz zu spät ist.

Ich – als Rhabarberschleckermäulchen – konnte es mir doch nicht nehmen lassen, Hefeschnecken mit einer Rhabarberfüllung zu machen. Allerdings ist mir die Wahl sehr schwer gefallen, soll denn nun noch Pudding dazu oder eine Art Quarkfüllung? Tja, was soll ich sagen… Es wurde eine Kombination und diese Kombination feiere ich!

Einfach einen etwas konzentrierteren Pudding kochen, Quark unterrühren und abkühlen lassen. Ihr habt die Standfestigkeit des Puddings, eine super Vanillenote, aber dazu noch die Leichtigkeit und Säure, die der Quark so mitbringt. Das werde ich definitiv noch öfter so machen!

Klar, ihr könnt auch einen ganz normalen Pudding kochen und abkühlen lassen oder wer beim Backen gerne kleckert, kann auch einfach die Füllung meiner No-Quarkschnecken machen. Ganz nach euren Vorlieben!

[Rezept] Rhabarber-Pudding-Schnecken (vegan)

Das Rezept für 12 Schnecken eignet sich auch für eine 26 cm Springform. Für eine kleine Springform (18 cm), das Rezept einfach halbieren…
Portionen 12 Schnecken

Zutaten

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 150 ml Pflanzendrink warm
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Öl gerne Albaöl oder normales Rapsöl

Für die Cremefüllung:

  • 1/2 Pck Puddingpulver Vanille
  • 30 g Zucker
  • 1/2 Pck Vanillinzucker
  • Zitronenabrieb
  • 50 g vegane Quarkalternative z.B. Alpro Skyr

Für die Rhabarbermasse:

  • 250 g Rhabarber
  • 10 g Stärke
  • 10 g Zucker
  • 50 g Erdbeermarmelade

Anleitungen

  • Für den Hefeteig alle Zutaten ordentlich miteinander verkneten, dabei darauf achten, dass der Pflanzendrink nicht zu heiß ist, 30°C sind optimal. Dann mit einem Handtuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. (Ich stelle gerne die Teigschüssel bei 50°C Ober-/Unterhitze in den Backofen und klemme einen Kochlöffel in die Türe, damit die Luft etwas zirkulieren kann.) Weiter geht es, wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat.
  • In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Für die Creme, aus allen Zutaten (außer der veganen Quarkalternative) einen Pudding kochen, dann Quark kurz unterheben. Am besten etwas Folie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann und im Kühlschrankabkühlen lassen.
    Für die Rhabarbermasse: Den Rhabarber in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen.
  • Den Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte zu einer Platte von etwa 35 x 25 cm ausrollen und mit der Creme bestreichen, dabei keinen Rand lassen. Rhabarbermasse gleichmäßig darauf verteilen. An der langen Kante packen und vorsichtig aufrollen. Die Rolle in etwa 3 cm dicke Scheiben schneiden und in eine (mit Backpapier ausgelegte) Springform geben.
  • Nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. (Am besten wieder bei 50°C in den Backofen mit leicht geöffneter Tür.)
  • Anschließend die Schnecken aus dem Ofen nehmen, den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und dann ca. 25 Minuten bis zur gewünschten Bräune backen.
  • Für extra Glanz mit etwas geschmolzener Margarine bepinseln.

Notizen

Statt frischer Hefe, funktioniert notfalls auch Trockenhefe. Hierbei entspricht 1/2 Würfel Frischhefe etwa 1 Päckchen Trockenhefe.

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  1. Bist Du so nett und gibst noch an, welche und wie viel Flüssigkeit in die Puddingmasse kommt. MERCI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.