[Rezept] Obazda (vegan)

Irgendwie kaum zu glauben, dass wir nun schon wieder August haben, oder? Wo rennt die Sommerzeit nur hin? War nicht gerade erst Bärlauch-Saison? Obwohl wir im Sommer gefühlt mehr vom Tag haben, vergeht die Zeit wie im Flug..

Also kostet den Sommer und die langen Tage noch aus, so lange ihr könnt. Zum Beispiel mit einem schönen Abend im Biergarten, bei einem kühlen Radler und einer Brezn…

Aber fehlt euch ein zünftiger Obazda dazu? Ich habe hier meine – natürlich vegane – Variante des bayrischen Käseaufstrichs. So bekommt man Biergartenfeeling auch ganz einfach auf dem heimischen Balkon. Zur perfekten bayrischen Brotzeit darf die käsige Creme einfach nicht fehlen. Dazu vielleicht noch ein paar Radieschen oder einen dünn gehobelten und gesalzenen Rettich, natürlich noch ein schönes Bauern- oder Krustenbrot, ne frische Brezn und ein kühles Radler.

Und wisst ihr was? Im Gegensatz zum original Obazdn, der größtenteils aus Fett besteht (Käse, Butter, Sahne usw..), ist die vegane Alternative sehr fettarm, aber dafür sehr proteinreich! Also eine Win-Win-Situation.

Ihr kommt nicht aus Bayern und denkt euch „Obaz-was??“… Versucht die käsige Creme! Sie ist ein perfekter Aufstrich zum herzhaften Frühstück, einem späten Brunch oder auch ganz einfach zum Abendbrot. Oder mal etwas dekonstruiert als Dip für kleine Salzbrezeln?

So lässt sich auch an heißen Tagen der Magen füllen und das auch noch mit Genuss. Man steht nicht lange in der Küche und der Herd bleibt aus. Ich liebe Brotzeit und kann euch die kalte Küche wärmstens ans Herz legen!

Rezept drucken
[Rezept] Obazda (vegan)
Perfekt zur bayrischen Brotzeit mit Rettich, Radler und Brezn...
Portionen
Schälchen
Zutaten
Portionen
Schälchen
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Zwiebel fein würfeln, den Tofu dazukrümeln und Frischkäsealternative unterrühren. Ordentlich mit einer Gabel zerdrücken und einarbeiten. (Für eher cremige Variante können Tofu und Frischkäse auch miteinander püriert werden, die Zwiebel nur unterrühren.)
  2. Nun mit Hefeflocken, Paprika und Kümmeln würzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und hinzugeben.
Rezept Hinweise

Hierbei ist die Tofusorte besonders wichtig. Es sollte ein weicher, nicht besonders krümeliger Tofu sein, jedoch auch kein Seidentofu. Denn ist der Tofu zu kümelig, stört das später in der Textur und ist der Tofu zu weich, wird der Aufstrich zu flüssig. Am besten eignen sich also Sorten aus dem Asiamarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.