[Rezept] Burger-Bowl oder Burger-Salat (vegan)

So ein Burger hin und wieder darf schon sein.. Aber wer wird schon von einem Burger satt? Dann kommen da noch Pommes dazu, noch fettige Saucen und am besten noch ein Softdrink..

Für mich – mit meinem recht hohen Kuchenkonsum – kann sich das dann schon mal auf der Waage oder am Hosenbund bemerkbar machen. Viele von euch wissen vielleicht, dass ich fast 50 kg abgespeckt habe und das soll ja auch nicht wieder alles rauf, also wird die Burgerlust auch gerne mal etwas fettärmer und kalorienärmer befriedigt.

Eine ganze Schüssel von mit Burger-Kram darf es sein, also volle Sättigung bei vollem Genuss, aber halben Kalorien.

Keine Sorge, das hier ist aber nicht so ein fades Diät-Gericht, dem man anmerkt, dass die Kilos purzeln. Die Burger-Bowl passt auch so perfekt in den Alltag und kann beliebig erweitert werden. Wer es noch gerne etwas üppiger möchte, kann ein paar geröstete Weißbrotwürfel, veganen Käse oder einfach noch ein paar andere Gemüsesorten in die Schüssel werfen. Es muss ja nicht gleich, dieser übertriebene fettige Schichtsalat im Burgerstil werden, aber wer möchte, kann das Dressing dennoch etwas reichhaltiger gestalten und statt Joghurt einfach einen Anteil an Mayo oder Nussmus verwenden.

Das Dressing kann aber auch ganz einfach als Burgersauce abgewandelt werden. Also ihr wisst schon, diesen berühmten mehrstöckigen Burger aus einer Fastfoodkette, dessen Name ich hier nicht nennen möchte.. (Sonst muss ich das auch noch als Werbung kennzeichnen, was es ja am Ende nicht sein soll..) Dafür einfach etwas weniger Flüssigkeit, statt Joghurt dann einen Klecks Mayo, statt Tomatenmark auch gerne etwas Ketchup und fertig ist die perfekte Burgersauce..

Rezept drucken
[Rezept] Burger-Bowl oder Burger-Salat (vegan)
Perfekt, wenn der große Burger-Hunger ruft, aber man nur wenige Punkte auf das Kalorienkonto buchen möchte..
Portionen
Portion (als Hauptgericht)
Zutaten
Portionen
Portion (als Hauptgericht)
Zutaten
Anleitungen
  1. Für den Salat den grünen Blattsalat und Tomate (nach Wunsch weitere Zutaten für den Salat) in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Für das Dressing die Essiggürkchen und Zwiebel möglichst fein würfeln, Dill fein hacken. Mit Tomatenmark, Senf, Gurkenwasser, Sojajoghurt und Ahornsirup vermengen. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Das Burgerpatty fein würfeln oder direkt in der Pfanne mit dem Pfannenwender zerhacken und kross anbraten. (Alternativ gerne veganes Hack verwenden.)
  4. Salat mit Dressing und veganem Hack servieren.
Rezept Hinweise

Nach Belieben mit Mais, Gurke, Käse o.Ä. servieren, das Rezept ist beliebig erweiterbar.

Wer das Dressing etwas reichhaltiger möchte, kann auch mit einem Teil Mayo statt Joghurt arbeiten.

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Werner sagt:

    Bitte um Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.