Angezeigt: 11 - 20 von 71 ERGEBNISSEN

[Rezept] Pestopancakes mit Bruschetta (vegan)

Schon öffnet sich Türchen Nr. 2 in meinem Adventskalender für euch!

Nun gibt es das perfekte herzhafte Frühstück! Wunderbar zum Brunch an einem kühlen und nassen Adventssonntag, wie heute!

Kennt ihr das, wenn man Sonntags ausschläft und einem nach einem üppigen Frühstück ist? Für mich ist Sonntag Morgen oft Fitness oder Putzen angesagt, danach frisst einem langsam der Hunger ein Loch in den Bauch und dann kommen ein paar leckere Waffeln, Pancakes, Croissants besonders recht! Manchmal süß oder eben auch herzhaft, wie diese…

Pestopancakes mit Bruschetta (vegan):

Pancakes06 (5)

Zutaten für ca. 7 Pancakes (1 Turm):

  • 100 g Mehl
  • 1 geh. TL Backpulver (ca. 5 g)
  • 1 TL Essig
  • 25 g Basilikumpesto
  • 125 ml Wasser (spritzig)
  • 1 Msp. Salz
  • n.B. Öl

Für das Topping:


Zubereitung:

Vorab Bruschetta zubereiten. Hierfür Tomaten würfeln und Knoblauch pressen und hinzugeben. Mit Öl, reichlich Salz und Pfeffer abschmecken und ziehen lassen.

Nun für den Teig alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Die feuchten Zutaten in einem zweiten Gefäß vermengen. Die Pfanne heiß werden lassen, etwa mittlere Temperatur.

Wenn die Pfanne heiß ist, alle Zutaten kurz mit einem Schneebesen miteinander vermengen. Dabei darauf achten, nicht zu lange zu rühren oder gar mit einem Quirl die Luftblasen aus dem Teig schlagen. Nur so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind.

Direkt den Teig in die Pfanne geben, ob ihr dazu Öl braucht, hängt etwas von der Beschichtung eurer Pfanne ab. Etwa 2 EL Teig pro Pancake und erst wenden, wenn im Pancake Blasen aufsteigen.

Einen Pancake-Turm aufrichten und Bruschetta hinzugeben. Gerne mit etwas Pesto oder frischen Basilikum und Cashewsan servieren.

Pancakes06 (11)

Diese Pancakes kann man jedoch nicht nur zum Brunch genießen, auch Abends passen sie ganz wunderbar auf den Speiseplan! Sie sind unglaublich einfach und schnell zubereitet.

Die luftige und zugleich leicht knusprige Textur der Pancakes passt einfach perfekt zur erfrischenden Bruschetta, oder? Wer es gerne etwas Reichhaltiger möchte, kann noch zusätzlich etwas Pesto oder Pornosan hinzufügen!

Hab noch einen schönen 1. Advent!

[Grundrezept] Apfelkompott (vegan)

So, die letzten Äpfel diesen Jahres wurden nicht wieder dazu verdonnert, ein Apple Pie zu werden! Ich habe mir noch etwas grobes Apfelkompott gemacht! Perfekt, um auch im Herbst und Winter noch etwas von den leckeren Äpfel zu haben.

Schön winterlich abgeschmeckt mit Pumpkin Spice, meiner liebsten Gewürzmischung! Perfekt zu Porridge, Milchreis, Griesbrei oder auch gerne einfach mal pur!

Apfelkompott (vegan):

Grundrezept06 (10)

Zutaten für 5 Gläser a 0,37l:

  • 1300 g Äpfel (geschält und entkernt)
  • 150 g brauner Zucker
  • 400 ml Apfelsaft
  • 2 TL Pumpkin Spice (alternativ: Zimt)
  • 1 EL Zitronensäure

Zubereitung:

Gläser steril abkochen.

Die geschälten und vom Kernhaus befreiten Äpfel in Würfel schneiden

Apfelsaft, Zucker und Gewürze zum Kochen bringen, Apfelwürfel hinzugeben und aufkochen. Sobald die Masse köchelt, etwa 10 Minuten köcheln lassen. Zitronensäure kurz unterrühren und auflösen und dann heiß in die abgekochten Gläser füllen, sofort verschließen, auf den Deckel stellen und auskühlen lassen.

Grundrezept06 (9)

Dieses Apfelkompott ist also nur kochend heiß abgefüllt und so an einem kühlen und dunklen Ort für mehrere Wochen und Monate haltbar.

Für längere Haltbarkeit müsste das Kompott eingekocht werden, aber da ich es in den nächsten winterlichen Wochen aufbrauchen werde, war dies für mich wieder die einfachste und schnellste Möglichkeit.

Im Winter ist für mich Porridge-Zeit! Am liebsten den heißen, klebrigen Haferbrei mit warmen Apfelkompott, ein paar frischen Apfelspalten und etwas gepufftem Amaranth! Meine absolute Empfehlung für euch… Versucht das gerne mal!

Für was würdet ihr dieses Kompott verwenden? Mögt ihr lieber grobes Kompott oder feines Apfelmus?

[Rezept] Bayrische Pancakes (vegan)

Was, schon wieder Sonntag? Das Wochenende ist ja wieder fast vorbei.. Aber wisst ihr, was gut daran ist? Sonntag ist Pancake-Sunday!

Also gibt es wieder eine neue und zugleich verrückte Pancake-Variante von mir für euch.

Es wird wieder bayrisch hier! Nach meinem Bayrischen Flammkuchen gibt es heute diese herzhaften Dinkelvollkorn-Pancakes mit einer Senfcreme, Bratwürstchen und Sauerkraut!

Bayrische Pancakes (vegan):

Pancakes05 (2)

Zutaten für ca. 7 Pancakes (1 Turm):

  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 geh. TL Backpulver (ca. 5 g)
  • 1 TL Essig
  • 150 ml Wasser (spritzig)
  • 1 TL Kümmel (gemahlen)
  • 1 Msp. Salz
  • n.B. Öl

Für das Topping:

  • 75 g veganer Frischkäse oder Creme Fraiche
  • 20 g mittelscharfer Senf
  • 100 g vegane Bratwürstchen
  • 100 g Sauerkraut
  • Kümmel
  • n.B. Liebstöckel oder Petersilie

Zubereitung:

Vorab gerne die Creme vorbereiten. Hierfür den Frischkäse mit dem Senf verrühren, gegebenenfalls mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Das Sauerkraut erwärmen und die Würstchen in Scheiben schneiden und kross anbraten.

Nun für den Teig alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Die feuchten Zutaten in einem zweiten Gefäß vermengen. Die Pfanne heiß werden lassen, etwa mittlere Temperatur.

Wenn die Pfanne heiß ist, alle Zutaten kurz mit einem Schneebesen miteinander vermengen. Dabei darauf achten, nicht zu lange zu rühren oder gar mit einem Quirl die Luftblasen aus dem Teig schlagen. Nur so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind.

Direkt den Teig in die Pfanne geben, ob ihr dazu Öl braucht, hängt etwas von der Beschichtung eurer Pfanne ab. Etwa 2 EL Teig pro Pancake und erst wenden, wenn im Pancake Blasen aufsteigen.

Für den Pancake-Turm immer Pancake und Creme mit Würstchen im Wechsel schichten und mit Sauerkraut, Kümmel und ggf. frischem Liebstöckel oder Petersilie servieren.

Pancakes05 (4)

Herzhafte Pancakes sind einfach wunderbar für ein spätes Sonntagsfrühstück und zugleich Mittagsessen – also zum Brunch…

Bayrisch ist nichts für euch? Wie wäre es dann mit einer meiner anderen Pancake-Varianten?

Wie esst ihr Pancakes am liebsten? Süß oder herzhaft? Lieber Pancakes oder Crepes?

[Rezept] Mousse au Chocolat (vegan)

Heute habe ich mal meine Variante eines Dessert-Klassikers für euch! Mousse au Chocolat, so lecker, luftig, cremig, fluffig und natürlich schokoladig. Es gibt etliche Möglichkeiten, eine solche Mousse herzustellen!

Meine liebste Mousse besteht aus 2 Zutaten und eines davon ist auch noch ein Abfallprodukt!

Wie das? Mit Aquafaba, dem Kichererbsenwasser. Es lässt sich ähnlich aufschlagen wie Eiklar und verleiht vielen Produkten eine wunderbare Leichtigkeit und Cremigkeit.

Aber schmeckt das dann nicht nach Kichererbsen? Nein, mit der geschmolzenen Schokolade lässt sich der restliche Eigengeschmack leicht überdecken. So einfach – so lecker! Was gibt es schon zu verlieren, oder? Sonst würde das Kichererbsenwasser doch sowieso nur im Ausguss landen.

Mehr braucht ihr nicht! Die Schokolade bringt die Süße und natürlich den puren Schokogeschmack mit sich und das Aquafaba bringt die einmalige Textur.

Mousse au Chocolat (vegan):

Mousse01 (6)

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Dose Kichererbsen (400g Inhalt)
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • n.B. frische Beeren, Schokoladenraspeln, Fruchtsauce

Zubereitung:

Die Kichererbsen abgießen und die Flüssigkeit auffangen. Diese Flüssigkeit (Aquafaba) mit einer Küchenmaschine oder einem Quirl aufschagen, bis eine feste Masse entsteht, die an Eischnee erinnert. Dies kann ca. 5 bis 10 Minuten dauern. (Die Kichererbsen können für andere Koch- oder Backprojekte verwendet werden.)

In der Zwischenzeit die Schokolade, unter gelegentlichen Rühren, im Wasserbad schmelzen.

Wenn das Aquafaba die geeignete Konsistenz erreicht hat und die Schokolade klumpenfrei geschmolzen ist, die Schokolade vom Wasser nehmen. Nun etwas Aquafaba mit einem Schneebesen unter die Schokolade rühren, damit die Temperatur sich angleicht und sich keine Schokoflocken in der Mousse bilden.

Wenn die Schokomasse gleichmäßig verrührt wurde, unter die restliche Schneemasse heben.

Nun in geeignete Gefäße füllen und einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Gerne am Vortag vorbereiten und über Nacht auskühlen lassen.

Mousse01 (4)

Ich mache die Mousse immer am Vortag und fülle sie in portionsgerechte Gläser. Vor dem Servieren füge ich noch ein paar frische Früchte oder Beeren hinzu.  Aber auch Kekskrümel, Schokoraspeln oder Fruchtsaucen passen ganz wunderbar zur leckeren Mousse.

Mousse01 (3)

Ihr könnt es immer noch nicht glauben, dass diese einfache Mousse schmeckt? Dann versucht es einfach mal. Eine Tafel Schokolade und eine Dose Kichererbsen, noch leichter geht es kaum. Ich würde sogar meinen Hintern darauf verwetten, dass die meisten von euch dann niemals wieder Aquafaba wegkippen, sondern diese leckere Resteverwertung daraus machen.

[Rezept] Rote-Bete-Pancakes (vegan)

Oh, es ist Sonntag! Und was bedeutet das? Genau – Pancakes!

Was sagt ihr, Pancakes müssen nicht immer süß sein, oder? Ich habe hier eine herzhafte Variante für euch, die perfekt in den Herbst passt! Rote Bete steht bei mir momentan ganz hoch im Kurs. Der erdige Geschmack, die knallige Farbe und von den gesundheitlichen Vorteilen muss ich euch wahrscheinlich nichts erzählen…

Diese leckeren Pancakes sind wahnsinnig schnell und kinderleicht zubereitet.. Wenn man Sonntag doch mal etwas länger geschlafen hat, kann man doch direkt Frühstück und Mittagessen verbinden und herzhafte Pancakes genießen! Also perfekt fürs brunchen.

Rote-Bete-Pancakes (vegan):

Pancakes04 (12)

Zutaten für ca. 7 Pancakes (1 Turm):

  • 100 g Mehl
  • 1 geh. TL Backpulver (ca. 5 g)
  • 1 TL Essig
  • 100 ml Rote Bete Saft
  • 50 ml Wasser (spritzig)
  • 1 Msp. Salz
  • n.B. Öl

Für das Topping:

  • 100 g veganer Frischkäse oder Creme Fraiche
  • 20 g Meerrettich aus dem Glas (ohne Sahne)
  • Sprossen
  • eingelegte Rote Bete

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Die feuchten Zutaten in einem zweiten Gefäß vermengen.

Nun die Pfanne heiß werden lassen, etwa mittlere Temperatur.

Wenn die Pfanne heiß ist, alle Zutaten kurz mit einem Schneebesen miteinander vermengen. Dabei darauf achten, nicht zu lange zu rühren oder gar mit einem Quirl die Luftblasen aus dem Teig schlagen. Nur so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind.

Direkt den Teig in die Pfanne geben, ob ihr dazu Öl braucht, hängt etwas von der Beschichtung eurer Pfanne ab. Etwa 2 EL Teig pro Pancake und erst wenden, wenn im Pancake Blasen aufsteigen.

In der Zwischenzeit gerne die Creme vorbereiten. Hierfür den Frischkäse mit dem Meerrettich verrühren, gegebenenfalls mit Pfeffer und Kräutern abschmecken.

Für den Pancake-Turm immer Pancake und Creme im Wechsel schichten und mit ein paar frischen Sprossen und eingelegter Rote Bete servieren.

Pancakes04 (11)

Seht ihr diese Farbe – wie sie leuchtet? Ganz natürlich, ohne künstliche Farbstoffe.. Also nicht nur geschmacklich überzeugend, sondern auch absolut etwas für’s Auge, oder?

Am liebsten mag ich sie zusammen mit Meerrettich, wie er bestimmt schon bei meinen Flammkuchen mit Roter Bete sehen konntet. Die dezente schärfe des Meerrettichs passt ganz wunderbar zum erdigen Geschmack der Bete.

Pancakes04 (6)

Ich verwende gerne jedes Ausgangsprodukt, egal ob Rote Bete Saft, eingelegt, vorgekocht oder direkt aus dem Garten.. Jedes Produkt hat seine Vorzüge und lässt sich ganz unterschiedlich einsetzen.

Wie mögt ihr Rote Bete am liebsten?

 

[Rezept] Pumpkin-Spice-Pancakes (vegan)

Heute ist wieder Sonntag! Also Zeit für Pancakes! Wobei, Pancakes gehen eigentlich immer, oder? Egal ob morgens, mittags, abends… Gerne am Wochenende, aber noch lieber an jedem Tag der Woche!

Also perfekt für den Herbst natürlich wieder etwas mit leckerem Kürbis! Heutiger Pancake-Sunday mit Pumpkin-Spice-Pancakes bzw. Kürbis-Gewürz-Pancakes.

Viel süßes Kürbispürre, fluffige Pancakes und ein wunderbar würziger Pumpkin-Spice-Sirup! So muss der Herbst sein!

Pumpkin-Spice-Pancakes (vegan):

Pancakes03 (4)

Zutaten für ca. 7 Pancakes (1 Turm):

  • 100 g Mehl
  • 1 geh. TL Backpulver (ca. 5 g)
  • 1 EL Kokosblütenzucker (alternativ: normaler Zucker)
  • 1 TL Essig
  • 50 g Kürbispüree
  • 75 ml Pflanzen-Drink
  • 75 ml Wasser (spritzig)
  • 1 TL Pumpkin-Spice
  • n.B. Öl

Für das Topping:


Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Die feuchten Zutaten in einem zweiten Gefäß vermengen.

Nun die Pfanne heiß werden lassen, etwa mittlere Temperatur.

Wenn die Pfanne heiß ist, alle Zutaten kurz mit einem Schneebesen miteinander vermengen. Dabei darauf achten, nicht zu lange zu rühren oder gar mit einem Quirl die Luftblasen aus dem Teig schlagen. Nur so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind.

Direkt den Teig in die Pfanne geben, ob ihr dazu Öl braucht, hängt etwas von der Beschichtung eurer Pfanne ab. Etwa 2 EL Teig pro Pancake und erst wenden, wenn im Pancake Blasen aufsteigen.

Für den Pancake-Turm immer Pancake und Kürbispüree im Wechsel schichten und mit etwas Pumpkin-Spice-Sirup (oder Ahornsirup) servieren.

Pancakes03 (5)

Na, ist das nicht lecker? Fluffig, süß, würzig, cremig! Für etwas mehr Textur einfach ein paar geröstete und gehackte Nüsse oder Kürbiskerne als Topping hinzufügen!

Wäre das nicht ein wunderbares Frühstück für nächsten Sonntag oder vielleicht auch für den nächsten Feiertag?

Pancakes03 (6)

In nur wenigen Minuten sind die Pancakes fertig! Besonders praktisch, wenn man das Püree in größeren Mengen zubereitet und in kleinen Portionen einfriert, so hat man immer eine Portion parat für viele andere leckere Kürbisrezepte, wie z.B. Kürbis-Gewürz-Gugelhupf mit FrischkäsefrostingPumpkin Pie, Kürbis-Gewürz-Cupcakes oder Kürbis-Gewürz-Cookies!

Na, was sagt ihr zu dieser Pancake-Variante? Habt ihr interesse an regelmäßigeren Beitragen zum Pancake-Sunday – von süß bis herzaft?

[Grundrezept] Basilikumpesto (vegan)

Bei mir ist nun Erntezeit angesagt… Der Sommer war so heiß und die Kräuter auf meinem Balkon haben das Sonnenbaden genossen und wucherten direkt…

Mein bestes Basilikumjahr bisher! Die unmengen konnte ich garnicht verkochen, also wurde er etwas haltbar gemacht, damit ich auch noch im Winter etwas davon habe! Die beste Methode ist natürlich Pesto. Es geht besonders einfach, schmeckt lecker und lässt sich vielseitig weiterverarbeiten.

Basilikumpesto (vegan):

Pesto02 (4)

Zutaten für 5 kleine Gläser:

  • 150 g Cashewkerne
  • 375 g Basilikumblätter
  • 300 g Öl (+etwas zum Bedecken)
  • 2 TL Salz

Zubereitung:

Gläser steril abkochen.

Die Cashewkerne bei 170° Umluft etwa 10 Minuten rösten und dann in einem Mixer grob vormixen und beiseite stellen.

Die gewaschenen und vom Stiel gezupften Basilikumblätter gegebenenfalls grob vorhacken und mit Öl und Salz vorpürrieren.

Nüsse hinzugeben und nochmals kurz mixen. Das Pesto direkt in die Gläser füllen, dabei nicht den Rand bekleckern, das Pesto mit Öl bedecken und gut verschließen.

Pesto02 (6)

Dieses Pesto ist super einfach und intensiv gehalten, damit man es vielseitig weiterverarbeiten kann. Nach Lust und Laune abgeschmecken und als Würze für Suppen, Saucen, Salate verwenden.

Oder direkt neue Gerichte damit entwickeln? Vielleicht einen leckeren Auflauf mit Pesto, gebackene Brötchen oder Baguettes mit Pesto oder was fällt euch noch dazu ein?

Pesto02 (11)

Auch der Klassiker – Nudeln mit Pesto – schmeckt einfach klasse! Bei Bedarf mit etwas gutem Olivenöl strecken, gerne gutes Salz und groben Pfeffer dazu und mein geliebter Pornosan bzw. Cashewsan darf nicht fehlen.

Gerade an Abenden, wenn man ratlos in der Küche steht und nicht weiß, was man zubereiten soll.. Nudeln mit Pesto gehen immer, oder? In wenigen Minuten sind die Nudeln gar und man hat ein wahnsinnig leckeres und kostengünstiges Abendessen.

[Grundrezept] Pumpkin-Spice-Sirup (vegan)

Pumpkin-Spice? Ja, genau! Habt ihr hier bestimmt in letzter Zeit schon öfter gelesen! Meine eigene Pumpkin-Spice-Gewürzmischung habe ich in diesem Herbst bereits 3x angemischt und wir haben gerade mal ein paar Tage Herbst! Für mich die Pflichtzutat für alle süßen Rezepte an kühleren Tagen. Der Inbegriff von Herbst, der einem innere Wärme verschafft! Passend für viele Kürbisrezepte, aber auch viele andere Rezepte mit herbstlichen Zutaten.

Aber warum nicht mal komplett anders verwenden. Ein Sirup sollte es werden, den man sehr vielseitig verwenden kann.

Pumpkin-Spice-Sirup (vegan):

Sirup03 (4)

Zutaten für ca. 500 – 600 ml:


Zubereitung:

Geeignete Flaschen heiß abkochen.

Alle Zutaten miteinander aufkochen, etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Den Sirup etwas abkühlen lassen und die Rückstände mit einem Tuch oder Filter herausfiltern, um ein besonders haltbares und klares Ergebnis zu bekommen.

Den klaren Sirup nochmals kurz aufkochen, bis er eine Sirupartige Konsistenz hat und in die sterilen Flaschen füllen. Im Kühlschank ist der Sirup mehrere Wochen oder gar Monate haltbar.

Möchte man den Sirup sofort verwenden oder nur ein paar Tage aufbewahren, kann man ihn auch ungefiltert lassen oder durch ein feines Sieb filtern, dabei bleiben Gewürzpartikel im Sirup zurück und die Textur bleibt etwas gröber.

Sirup03 (7)

Dieser goldene Sirup passt wunderbar in Kaffee, mit etwas aufgeschäumtem Pflanzendrink, als Pumpkin-Spice-Latte. Einfach ein Schluck Sirup in Tee und ihr habt wunderbaren Punschgeschmack. Ihr könnt den Sirup auch als Grundzutat zum Backen verwenden oder einfach ein paar Pancakes damit beträufeln. Auch Oatmeals lassen sich super damit verfeinern.

Wer besonders mutig ist, kann auch gerne etwas Tofu darin karamellisieren oder winterliche Limonaden herstellen.

Aber auch eure Freunde werden sich sicherlich über etwas Pumpkin-Spice-Sirup freuen! Ein perfektes Geschenk aus der Küche! Vielleicht auch schon für Weihnachten vormerken?

Sirup03 (2)

Die herausgefilterten Kürbis- und Gewürzreste können natürlich noch weiterverwendet werden. Einfach in Gebäck bzw. Nachspeisen mitverarbeiten oder in Tee bzw. Kaffee auflösen. Hier muss nichts weggeworfen werden!

Aber was würdet ihr mit dem Sirup als erstes anstellen?

[Grundrezept] Zwetschgen- bzw. Pflaumenkompott (vegan)

Puuuh, in diesem Jahr gab es ja einige Zwetschgen und Pflaumen, oder? Im letzten Jahr musste ich sie extra kaufen und dieses Jahr wurde ich von allen Seiten damit beschenkt.

Ich habe einige Kuchen damit gebacken. Unter anderem den Zwetschgenkuchen mit Nussstreuseln. Aber die allerletzten Zwetschgen und Pflaumen wurden nun noch zu einem leckeren Kompott eingekocht! Ihr habt auch noch ein paar Pflaumen bzw. Zetschgen übrig?

Kompott ist einfach eine wunderbare Basiszutat und lässt sich dann perfekt weiterverarbeiten und vorallem haltbar machen. Dies ist die – für mich – einfachste Methode, um Kompott für einige Wochen und Monate haltbar zu machen. Denn Einkochen ist mir gerne mal zu aufwendig und erst lohnenswert, wenn etwas wirklich lange haltbar werden soll.

Zwetschgenkompott (vegan):

Grundrezept04 (8).jpg

Zutaten für 4 Gläser a 0,37l:

  • 1000 g Zwetschgen bzw. säuerliche Pflaumen (gewaschen und entsteint)
  • 100 g brauner Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 100 ml Orangensaft ( aus ca. 2 Orangen)
  • 2 TL Pumpkin Spice (alternativ: Zimt)

Zubereitung:

Gläser steril abkochen.

Die gewaschenen und entsteinten Pflaumen längs vierteln.

Den gepressten Orangensaft mit Wasser, Zucker und Gewürzen zum Kochen bringen, Zwetschgen/Pflaumen hinzugeben und aufkochen.  Sobald die Masse köchelt, etwa 5 Minuten köcheln lassen und dann heiß in die abgekochten Gläser füllen, sofort verschließen, auf den Deckel stellen und auskühlen lassen.

Grundrezept04 (6)

So kinderleicht habt ihr den Herbst und Winter über noch etwas von den leckeren Zwetschgen und Pflaumen.

Das Kompott könnt ihr ganz vielseitig einsetzen. Schon Pflaumenkompott mit Joghurt und ein paar Keksen probiert? Oder vielleicht einfach über ein paar leckere Pancakes geben? Vielleicht aber auch erwärmen und mit einer Kugel Zimteis servieren?

Natürlich kann man es bei Bedarf auch kurz erhitzen und mit etwas Stärke andicken.

Was würde euch sofort einfallen, wozu dieses herbstliche und würzige Kompott passen würde?

[Rezept] Caesar-Salad mit Räuchertempeh (vegan)

Die Temperaturen steigen und fallen im Moment ja gefühlt im Minutentakt. Aber wisst ihr, welches Gericht bei fast jedem Wetter passt? Dieser Caesar-Salad!

Ein frischer Salat, ein cremiges Dressing und am besten noch krossen Tempeh dazu.

Entweder als große Hauptmahlzeit im Sommer oder sonst einfach als kleinen Beilagen- oder Vorspeisensalat.

Man steht nicht lange in der Küche, aber hat ein absolutes Knallergericht.

Das reichhaltige Dressing und die krossen Tempehscheiben werten den knackigen Salat zusätzlich auf und ich finde ihn unwiderstehlich!

Caesar-Salad mit Räuchertempeh (vegan):

Salat17 (7)

Zutaten 2 Portionen:

Zutaten für das Dressing:

  • 40 g vegane Mayo
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 20 g Kapern
  • 2 TL Kapernflüssigkeit
  • 1 TL Senf
  • 4 EL vegane Parmesanalternative
  • 2 EL Balsamico Bianco
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Ahornsirup
  • Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten für das Dressing in einem Multizerkleinerer oder Mixer geben und zu einer homogenen Masse pürrieren.

Den Salat auf 2 Tellern anrichten, die Zwiebel zu Ringen schneiden und darauf platzieren.

Den Tempeh in Scheiben schneiden, in etwas Öl bis zur gewünschten Bräune braten und auf dem Salatbett anrichten.

Das Salatbett mit Dressing beträufeln und gegebenenfalls mit etwas zusätzlichem Cashewsan anrichten.

Salat17 (9)

Natürlich kann man den Salat auch ganz einfach variieren. Verschiedene Blattsalate, anderes Gemüse oder ein paar Hülsenfrüchte dazu. Statt Tempeh vielleicht ein veganer Schinkenersatz, gebratenen Räuchertofu oder vielleicht knusprige Croutons? Selbstgemachten Nusskäse oder ein bisschen frittiertes Tempura-Gemüse oder Grillgemüse-Antipasti dazu? Die Ideen sprudeln da gerade so aus einem heraus.

Salat17 (8)

Also, wenn es mal kein klassisches Essig-Öl-Dressing sein soll, sondern etwas dekadenter sein darf, passt dieses Caesar-Dressing einfach perfekt. Schön würzig, sättigend, cremig, käsig, einfach lecker!

Vielleicht sucht ihr aber auch mal eine besondere Vorspeise für ein Mehrgänge-Menü oder eine leckere Beilage zum Grillen?

Oder ihr wollt einfach mal was Neues versuchen…