[Rezept] Curry-Reisbratlinge (vegan)

Leute, ich muss euch was gestehen.. Ich mag ja Vollkornprodukte und wähle – wenn möglich – eigentlich immer die VK-Variante.. Aber ganz ehrlich, bei Reis fällt es mir manchmal schwer. Ich mag Reis eben besonders in asiatischen Gerichten und da passen mMn einfach helle Reissorten besser. Aber dennoch wähle ich hin und wieder andere Reissorten und koche ihn – damit sich der Kochaufwand bzw. die Kochzeit lohnt – gleich größere Mengen davon.

Und dann kommt es zu grandiosen Restevewertungsgerichten, wie diesem hier.. Denn kennt ihr das: Wenn etwas nicht schmeckt oder so langsam zum Hals raus hängt, einfach mal Bratlinge draus machen! Ich liebe das.. Entweder mit „Käse“ überbacken, frittieren oder Bratlinge machen! So kam es zum Beispiel auch zu meinem Hirsewaffel-Rezept, so bekomme sogar ich Hirse runter! 😀

Genug geschwafelt… Was versteckt sich denn nun hinter diesem Rezept? Ultra leckere, knusprige Reisbratlinge! Dabei habe ich mich etwas an der asiatischen Küche orientiert und den typischen Bratreis in Bratlingform umgesetzt. Also ihr wisst schon: Erbsen, geraspelte Möhren, Frühlingszwiebeln und dazu alles, was die asiatische Gewürzschublade so hergibt.

Die Bratlinge gab es bei mir auf einem Salatbett mit einem einfachen Dip dazu. Aber natürlich könnt ihr sie auch als Burger zwischen zwei Brötchenhälften servieren oder als Beilage zu einer großen Portion Gemüse verdrücken – jeder wie er/sie mag!

Statt gebraten, vielleicht auch einfach ins Waffeleisen? Na klar, super kross und lecker!

Also, was gibt es bei euch zu den Curry-Reisbratlingen?

[Rezept] Curry-Reisbratlinge (vegan)

Portionen 9 Bratlinge

Zutaten

Für die Bratlinge:

  • 500 g Vollkornreis im gekochten Zustand gewogen!!!
  • 100 g Karotte
  • 50 g Frühlingszwiebeln
  • 100 g Erbsen TK
  • 50 g Mehl
  • 30 g Wasser
  • 30 g Sojasauce
  • 2 TL Kurkuma
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Knoblauch
  • 1 EL Koriander gehackt
  • Chili oder Pfeffer

Für den Dip:

  • 200 g Sojajoghurt
  • 2 TL Koriander gehackt
  • 2 TL Sriracha
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz

Anleitungen

  • Karotte raspeln, Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und anschließend mit dem gekochten Reis, Erbsen, Mehl, Wasser und Sojasauce vermengen.
  • Mit den Gewürzen und Kräutern abschmecken, dabei kein oder nur wenig Salz verwenden, da die Sojasauce schon salzig ist.
  • Zu Bratlingen a ca. 100g (8cm) formen und in Öl von beiden Seiten anbraten.
  • In der Zwischenzeit den Dip vorbereiten. Hierfür den Joghurt mit den restlichen Zutaten vermengen und abschmecken.
  • Die fertigen Bratlinge mit Dip und evtl. Salat servieren.

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Ich habe das grade probiert, aber ich kann gar keine Bratlinge formen. Da ist NULL Bindung! Auch mit Bussi mehr Wasser funktioniert das nicht.
    Gibt jetzt wohl gebratenen Reis – aber das war ja nicht die Idee. 🙁

    1. Das ist sehr seltsam und wirklich sehr schade! Bei mir hat das sehr gut geklebt. Notfalls könnte man auch mit mehr Mehl oder Sojamehl nachhelfen. Gegebenenfalls dann etwas mehr Flüssigkeit. War der Reis vielleicht kernig gekocht?

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.